Bei Rechtsstreitigkeiten ist zu unterscheiden:

 der Sachverhalt, also die Sachumstände und Ereignisse, sowie
 die rechtliche Beurteilung dieses Sachverhaltes.

Diese Unterscheidung findet sich auch in allen Gerichtsurteilen. Im ersten Teil einer Gerichtsentscheidung stellt das Gericht den zu beurteilenden Sachverhalt fest und trifft eine Beweiswürdigung (z.B. welche Zeugenaussage es für richtig oder unrichtig hält). Erst nach der Sachverhaltsfeststellung folgt die sogenannte rechtliche Beurteilung, also welche Rechtsfolge aus dem festgestellten Sachverhalt abzuleiten sind.

In Vorbereitung auf ein Gespräch mit mir als Rechtsanwalt sollten Sie den für Sie wesentlichen Sachverhalt zusammenstellen, im Idealfall stichwortartig schriftlich in einer zeitlich geordneten Übersicht mit vorbereiteten Unterlagen dazu. Gemeinsam ermitteln wir sodann den wesentlichen Sachverhalt. Aus diesem Sachverhalt ergibt sich sodann dessen rechtliche Beurteilung. Dies ist meine Aufgabe als Rechtsanwalt.

Sie erfahren bei einem solchen anwaltlichen Beratungsgespräch, wie Ihre Lage ist und welche Rechte und Pflichten für Sie bestehen. Aus dieser Erkenntnis wird eine Strategie für die weitere Vorgangsweise abgeleitet.
Datenschutzerklärung